Vita


  • Née en 1969 à Caudéran, France
  • 1987-1989 Études Lettres et histoire au Lycée Henri IV Paris et Paris Sorbonne
  • 1989-1993 Maitrise d‘économie à Paris Dauphine
  • Cours privés peinture et dessin chez le professeur Rémi Leprince, ESAG Penninghen, Paris. Auditeur libre à l "Académie des Beaux Arts", Paris
  • 1994 Démènagement en Allemagne et création d‘atelier
  • 1996-2001 Naissance des 4 enfants
  • 2003- ... Artiste indépendante avec atelier à Krefeld, Allemagne.

 

 

 

 

Membre du Malkasten de Düsseldorf et de l‘ Europäischer Zentralverband Bildender Künstler und Literaten (Groupement européen des artistes et littéraires). 

 

Représentée en Allemagne par la Galerie Heidefeld und Partner, Krefeld

 

Travail ponctuel pour le magazine ZEIT: conception, organisation et animation de soirées peintures à Berlin, Düsseldorf, Frankfort et Hambourg.

 

Ateliers peinture dans diverses écoles et cours privés. 

 

Soirées „À vos pinceaux“ avec jusqu‘à 10 participants dans l‘atelier.. 

 

 

Expositions individuelles (extraits)

  

  • 2017 :                                                                                                                      - Sof chez les avocats PMH, Düsseldorf                                                                              - "À quoi bon toujours chercher un sens?" Galerie Köln Ehrenfeld                                                                    - Villa Medici, Krefeld  
  • 2016 :
  • - KVNO Réunion des caisses d'assurance maladie de Nord-Rhin Westphalie

  • - Banque Sparkasse Saarbrücken avec financement du catalogue "Sof... Tout court"

  • 2015 :
  •   - "In alle Richtungen - Sof en tous sens", au tribunal de justice de  Düsseldorf

  •  - "Eine farbige Welt ... En tous   sens", chez Wunschanwalt, Augsburg

  •   - SkF, "Sof trifft SkF",  Krefeld
      - Kunst in der Praxis, Meerbusch 

      - Villa Medici, Krefeld 

  • 2014 :  
  •  - Villa Medici, Krefeld 

  •  - Arthotel, Aachen
     - Kunst in der Praxis, Meerbusch 

    - Museum Kloster Kamp, „Kreuz und       Quer, en tous sens“, Kamp-Lintfort

  • 2013 : Vernissage à la Müllerei-Pensionskasse, Krefeld
  • 2011: Eglise baptiste, Düsseldorf
  • 2010 : „La force des couleurs“, Galerie Heidefeld und Partner, Krefeld
  • 2009 : 
  •   - „L‘homme dans tous ses états“, Dürener Tor, Nideggen

        - „Örag Versicherung“, Düsseldorf

        - „Bigarrés“, Bizouard et Associés, Meaux, Frankreich

  • 2008 : „Motifs bretons“, Sparkasse, Krefeld
  • 2006 : „Sophie‘s Bilderwelt“, Musikschule Neukirchen-Vluyn

 

Expositions de groupe (extraits)

 

  • 2017 :                                                                                                          -  " Art November chez Sof"                                                                                                                       - "10 in 61A" á l'atelier Sof 
  • 2016 : 
  • - Neues Atelier Eröffnungsfeier: "6 Nanas version Sof"
  • 2015 : 
  •  - Galerie Berlin-Baku     "Azerbaidschan trifft Frankreich in Berlin", Berlin

  •       -  "Künstler der Galerie best of...", Galerie Heidefeld, Krefeld

  • 2014 - 2012 - 2010 : „Skulptur und Garten“, Galerie Heidefeld, Kempen
  • 2014 - 2008 : Exposition annuelle Design Collection Knuffmann,avec la Galerie Heidefeld, Krefeld
  • 2014 - 2006 : Exposition annuelle „Kleines Format“, Malkasten, Düsseldorf
  • 2013 : A-Gang, „Défilés“ , Krefeld
  • 2012 : „Kunstroute“, Roermond, Pays Bas
  • 2011: „Women Art 2011“, Galerie Heidefeld, Krefeld
  • 2010 : „Kunstgang“, Marler Stern, Marl
  • 2009 : „KunstTage“ Abtei Brauweiler
  • 2004 : „Beziehungen 2", Thyssen Trade Center, Düsseldorf
  • 2004 : „Peintres sur le port“, Erquy, France

Publications

 

2016 •    “Luups“, Münich

2016 •   Catalogue d’exposition

“Sof… Tout court“, banque Sparkasse de Saarbrücken

2016 • Catalogue MPK / MPK Collection, Volume II

2015 • “Luups“, Krefeld et Düsseldorf

 

2014 •    Catalogue “Sof"

2014• „International Contemporary Artists“, Vol VIII, ICA Publishing, NEW-YORK - (ISBN: 9786188000742)

2014 „100 Künstler-100 Kacheln“, Aix-la-Chapelle

2014 “Luups“, Krefeld, Düsseldorf et Essen

2012 • Sophie Voigt-Chadeyron - Peinture, „Tête-à-tête en tête“, financé  par le Cabinet Bizouard, Meaux, France

 

 

2010 “Luups“, Krefeld 

 

Statement

 

Taquiner la muse

 

Un matin après son café,

Whatsapp, lol et trois coups de fil...

Screugneugneu... par où attaquer?

Les doigts chatouillent, mais que veulent-ils?

 

Tête pleine tête vide, pareil au même,

tout ca s‘mélange. Penses pas! Lâches toi!

A l‘air facile! Café? Énième!

N‘entend qu‘ l‘ vent, sifflant et froid..

 

L‘ prochain s‘ra en alexandrins!

Voilà c‘qu‘elle pense en ce moment.

Taquiner la muse le matin,

parfois ca fuse... mais pas maint‘nant!

 

L‘éternel...

„Aujourd‘hui rien ne va... sans couleurs, énervant, bête, déprimant, pourquoi, pas maintenant les enfants, esprit amputé, le chien ne fait qu‘aboyer, envolée la muse, tête vide... trop pleine... trop lourde, disparue la magie... j‘ai mal aux doigts qui chatouillent...

 

Ce jour est magique... tout coule, cerveau branché, en transe, génialement coloré par ici, le chien aboie raisonnablement, quels enfants...? tête et doigts en folie... mais pourquoi donc ai-je besoin de sommeil??“

  • geboren 1969 in Caudéran, Frankreich
  • 1987-1989 Studium Literatur und Geschichte am Lycée Henri IV Paris und Paris Sorbonne
  • 1989-1993 Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Abschluss Diplom-Kauffrau, Paris Dauphine
  • Privatunterricht in Malen und Zeichnen bei Professor Rémi Leprince, ESAG Penninghen, Paris.
  • Regelmäßig Gasthörerin an der "Académie des Beaux Arts", Paris
  • 1994 Umzug nach Deutschland und Ateliergründung
  • 1996-2001 Geburt der 4 Kinder
  • Seit 2003 freischaffende Künstlerin mit Atelier in Krefeld.

 

Mitglied im Malkasten Düsseldorf und im Europäischer Zentralverband Bildender Künstler und Literaten (EZBKL)

 

 

 

Vertreten durch die Galerie Heidefeld und Partner, Krefeld.

 

Arbeit für das ZEIT-Magazin: Entwicklung und Künstlerische Anleitung 

von Malabenden in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Hamburg

 

Kinderkurse an Schulen.

 

 

„Malevents“ mit bis zu 10 Teilnehmern im Atelier. 

 

 

 Einzelausstellungen (Auswahl)

 

  • 2017 :                                                                                                                      - Sof bei Rechtsanwälte PMH, Düsseldorf                                                                              - "À quoi bon toujours chercher un sens?" Galerie Köln Ehrenfeld                                                                    - Villa Medici, Krefeld  
  • 2016 :
  • - KVNO Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Westfalen

  • - Sparkasse Saarbrücken mit Finanzierung eines neuen  Kataloges 

  • - Neues Atelier Eröffnungsfeier: "6 Nanas version Sof"
  • 2015 : 
  •   - "In alle Richtungen - Sof en tous sens", im Oberlandesgericht Düsseldorf

  •  - "Eine farbige Welt ... En tous   sens", bei Wunschanwalt, Augsburg

  •   - SkF, "Sof trifft SkF",  Krefeld
      - Kunst in der Praxis, Meerbusch 

      - Villa Medici, Krefeld                                                                       

  • 2014 :  
  •  - Villa Medici, Krefeld

  •  - Arthotel, Aachen
      - Kunst in der Praxis, Meerbusch 

     - Museum Kloster Kamp, „Kreuz und       Quer, en tous sens“, Kamp-Lintfort

  • 2013 : Vernissage Müllerei-Pensionskasse, Krefeld
  • 2011: Eglise baptiste, Düsseldorf
  • 2010 : „La force des couleurs“, Galerie Heidefeld und Partner, Krefeld
  • 2009 : 
  •   - „L‘homme dans tous ses états“, Dürener Tor, Nideggen

        - „Örag Versicherung“, Düsseldorf

        - „Bigarrés“, Bizouard et Associés, Meaux, Frankreich

  • 2008 : „Bretonische Motive“, Sparkasse, Krefeld
  • 2006 : „Sophie‘s Bilderwelt“, Musikschule Neukirchen-Vluyn

 

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

 

  • 2017 :                                                                                                          -  " Art November bei Sof"                                                                                                                       - "10 in 61A" im Atelier Sof 
  • 2016 : 
  • - Neues Atelier Eröffnungsfeier: "6 Nanas version Sof"
  • 2015 : 
  •  - Galerie Berlin-Baku  "Azerbaidschan trifft Frankreich in Berlin", Berlin

  •   -  "Künstler der Galerie best of...", Galerie Heidefeld, Krefeld

  • 2014 - 2012 - 2010 : „Skulptur und Garten“, Galerie Heidefeld, Kempen
  • 2014 - 2008 : Jährliche Design Collection Knuffmann, mit der Galerie Heidefeld, Krefeld
  • 2014 - 2006 : Jährliche „Kleines Format“, Malkasten, Düsseldorf
  • 2013 : A-Gang, „Défilés“ , Krefeld
  • 2012 : „Kunstroute“, Roermond, Niederlande
  • 2011: „Women Art 2011“, Galerie Heidefeld, Krefeld
  • 2010 : „Kunstgang“, Marler Stern, Marl
  • 2009 : „KunstTage“ Abtei Brauweiler
  • 2004 : „Beziehungen 2", Thyssen Trade Center, Düsseldorf
  • 2004 : „Peintres sur le port“, Erquy, France

Veröffentlichungen

 

2016 •    “Luups“, München

2016• Ausstellungskatalog Sparkasse  Saarbrücken  “Sof… Tout court“

2016 • Sammlung MPK / MPK Collection, Volume II

2015 • “Luups“, Krefeld und Düsseldorf

 

2014 •    Katalog “Sof"

2014 • „International Contemporary Artists“, Vol VIII, ICA Publishing, NEW-YORK - (ISBN: 9786188000742)

2014 • „100 Künstler-100 Kacheln“, Aachen

2014 • “Luups“, Krefeld, Düsseldorf und Essen

2012 •  Sophie Voigt-Chadeyron Malerei, 

„Tête-à-tête en tête“, finanziert durch  Cabinet Bizouard, Meaux, France

 

Statement

 

Mein ganz persönliches Mal-Motto: 

„Male Leben - Lebe Mal (en) - Mal (e) eben - Male Leben -  „Ma“ Leben“

 

Große Gefühle

 

Mensch... ich fühle!

Ist dies der Anfang

für heute?

Wie lange noch

darf ich

soll ich

muss ich

Alles oder gar Nichts

denn ich lebe noch

geniesse, spüre 

es gibt kein schwarzes Loch.

Nie so lange

ich 

mit Farben 

fühle!

 

Man... I feel!

Is it the beginning

for today?

How much longer

may I

should I

must I

All or Nothing

for I still live

enjoy, sense

there is no black hole.

Never as long as

I

with colors

feel!

 

Das immer wieder aufs Neue...

 

„Heute klappt gar nichts... farblos, nervig, blöd, deprimierend, wieso, nicht jetzt Kinder, Gehirn amputiert, der Hund bellt ja nur, keine Muse, Kopf leer... zu voll... zu schwer, Magie weg... es tut das „Fingerkitzeln“ weh...

 

Heute ist magisch, klappt einfach alles, Gehirn effizient, schön bunt hier, der Hund bellt mal vernünftig, Kinder nerven ganz normal, Kopf und Finger im Rausch... muss ich unbedingt schlafen??“

 

Galerie Heidefeld & Partner

Sophie Voigt-Chadeyron ist eine überzeugte Tochter der künstlerischen Freiheit. Sie geht ihren eigenen Weg - und nimmt sich souverän die Freiheit, auf diesem Weg unterschiedlichste Richtungen einzuschlagen und vielfältige Spuren zu setzen. Es sind die Spuren ihrer virtuos realisierten Ausdrucksformen: Sophie Voigt-Chadeyron, die gerne mit dem Künstler-Kürzel Sof auftritt und ihre Arbeiten auch mit diesen drei Buchstaben signiert, überrascht durch die thematische Breite und malerische Polyphonie ihres Schaffens. Doch in Sof'is Welt gibt es einen gemeinsamen Nenner, der ihre Bildsprache durchgehend kennzeichnet - es ist ihre geradezu vibrierende Leidenschaft für Farbe.

Der Mensch und seine Existenz

Es sind gewissermaßen die Farben des Lebens und insbesondere der Lebensfreude und einer Lebensbejahung, die sich der dunklen Seiten des Daseins durchaus bewusst ist. So konzentriert sich ihre Malerei vor allem auf ein Sujet: "Mein Hauptthema ist und bleibt der Mensch", sagt sie. Und dieser Mensch verfügt bisweilen über die erstaunliche Fähigkeit, sich - mal salopp formuliert - auch an den eigentlichen Intentionen der Bildkünstlerin vorbei zu "schmuggeln". Sophie Voigt-Chadeyron: "Selbst wenn ich ihn nicht unbedingt dabei haben möchte, kommt er wie durch Zufall immer wieder auf meine Bilder."

Wie geht das vor sich? Ein Beispiel: Sof entwirft eine farbflirrende Landschaft, die zeigt, wie ausdrucksstark ihre Malerei - gerne - Stilmittel des Pointillismus und des Impressionismus einzusetzen weiß. Doch das Ergebnis, das reine konzertante Spiel der Farben allein, genügt ihr nicht. So bricht die Malerin dieses Tableau durch eine eher impulsive Komposition: In der Mitte erscheint die blank-weiße Figur eines völlig abstrahierten Menschen. Durch dieses Element vertieft und vollendet die Künstlerin die Gesamtwirkung ihres Bildes. Solche abstrakten, pur-weißen Gestalten erscheinen in vielen Gemälden von Sophie Voigt-Chadeyron. Signifikant ist die minimalistische Schmalheit dieser Figuren, eine Schmalheit, die an Skulpturen von Alberto Giacometti erinnert (allerdings ohne deren große, stark überdimensionierten Füße). Man könnte bei diesen Bildern - wiederum salopp formuliert - fast von "Strich-Menschen" in Natur und Landschaft sprechen. 

"Humaine nature": Die Omnipräsenz des Menschen

Überhaupt: die Natur. Sie spielt im Schaffen von Sophie Voigt-Chadeyron immer wieder eine Hauptrolle. "Étang" (Teich) ist ein Schlüsselbegriff für eine wichtige inspiratorische Quelle der gebürtigen Französin. Schon als Kind liebt sie die Bilder von Claude Monet, vor allem die Teich- und Seerosenbilder. Womit sich eine direkte Linie zu ihrem Faible für den häufigen Einsatz von Stilmitteln ergibt, die mit dem Impressionismus verwandt sind. Auch Sophie Voigt-Chadeyron geht es um atmosphärische Stimmungen, geht es um Momentaufnahmen, die seelische und geistige Befindlichkeiten abbilden und zugleich bei den Betrachtern evozieren. Denn: Ihr Haupt-Sujet ist der Mensch. "Wolken, Bäume, Pflanzen: Seit ich ein Kind bin, schreit die Natur im Allgemeinen nach menschlichen Zügen", schildert sie eine prägende Entwicklung. "Immer und überall entdecke ich Gesichter und menschliche Formen, auch wenn ich sie nicht unbedingt wahrnehmen möchte."

Die Natur in den Bildern dieser Künstlerin ist eine beseelte Natur. So kann der aufmerksame Betrachter in ihren Arbeiten immer wieder anonyme Gesichter und Elemente menschlicher Gestalten entdecken, insbesondere deren Andeutungen. Sophie Voigt-Chadeyron hat für solche Bilder einen Begriff gefunden, den sie gerne verwendet: "Humaine nature", menschliche Natur.

Virtuos und vielseitig - auch in ihrer Objektkunst

"Sophie Voigt-Chadeyron ist eine zeitgenössische Künstlerin mit einem expressiven Farbgestus, einfallsreichem Raffinement und begeisternder Virtuosität", charakterisiert Galerist Egon Heidefeld die Malerin, die seit vielen Jahren von der Galerie Heidefeld & Partner mit ihrem vielseitigen Werk vertreten wird. Dazu zählen auch ihre eher flächigen Kompositionen, Arbeiten mit lasierendem Farbauftrag, die sich einer wiederum virtuosen, expressiven Bildersprache bedienen.

Ihre unermüdliche Schaffenskraft und die thematische Breite der Arbeiten erstreckt sich nicht auf die Malerei allein: Sof widmet sich immer wieder der Objektkunst. Dabei greift sie gern auf Naturmaterialien zurück - z.B. Äste, Zweige, Holz allgemein - und kombiniert sie mit Elementen etwa aus der (Alltags-)Welt der Technik. Solche Montage-Objekte und Sof'is Plastiken generell sind vielseitige Konfigurationen einer schöpferischen Fantasie, die den Betrachter fasziniert und nicht selten verblüfft.

Vielseitigkeit kennzeichnet auch ihre Biografie. Sophie Voigt-Chadeyron wurde 1969 in Caudéran im Medoc geboren, studierte zunächst Literatur und Geschichte am Lycée Henri IV und an der Pariser Sorbonne, wechselte dann ins Fach Betriebswirtschaft; das Studium schloss sie als Diplom-Kauffrau ab. Parallel entwickelte Sof ihre künstlerische Ausbildung: Die Französin nahm Privatunterricht in Malen und Zeichnen bei Professor Rémi Leprince und war Gaststudentin an der Académie des BEAUX ARTS in Paris. Seit 1994 lebt Sophie Voigt-Chadeyron in Deutschland, ist Ehefrau und Mutter von vier Kindern. Seit 2003 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin mit einem eigenen, neuen und sehr großen Atelier in einem atmosphärischen Bau aus der Gründerzeit, der früher eine Weberei war.